uns ohne fäden

Ich habe keine Vorstellungen, mehr. Wenn er mich hält, kann ich davon nicht sprechen. Kann ich überhaupt, sprechen? Er kann Sätze, zu mir, sagen, wie „Ich will dich, ganz genau ansehen, weil wir uns solange nicht sehen, ich muss mir dein Gesicht einprägen“ oder „Das Baby im Arm steht dir gut“. Er kann diese Sätze so sagen, dass sie nicht nur Floskeln sind, sondern tatsächlich stimmen. Ich kann sie mir nicht einmal vorstellen, aber ich würde gerne darauf vertrauen, dass er genügend Vorstellungen, genügend Sätze für uns beide hat.

Ich habe nur Enden im Körper, Enden im Kopf, enden ist in mich eingeschrieben. Wenn er mich trägt, kann ich es kaum glauben, weil ich zu schwer bin. Er ist der einzige, der mich einfach so hochhebt, so, als könne er meine Schwere nicht spüren. Oder als könne er sie ertragen. Keiner vor ihm konnte das. Nur spreche ich das nicht aus, es wäre eine leere Phrase, aus meinem Mund. Außerdem will er keine Vergleiche, mit den anderen, er will von meinem Leben, von meinen Gefühlen, von mir vor ihm nicht wissen. Das würde er nicht aushalten, meint er.

Ich habe, aber anstelle von „ich“, könnte ich von „uns“ sprechen, sollte ich „wir“ schreiben: Wir haben keine Schuhbänder, keine Ladekabel, keine Gürtel, mehr, alle Fäden sind weg oder gerissen. Ich zeichne die Leerstellen ROT an, mit Ölkreide. Meine verschmierten Hände, die Spuren in meinem Gesicht, wische ich an ihm ab, drücke mein Gesicht gegen ihn bis, uns, gibt es, weil er und ich wissen, was es bedeutet, keinen Verlauf zu haben. Was es heißt, nicht mehr zu können und dann „trotzdem“ zu sagen. Uns können wir malen, weil es ihn und mich noch gibt.

[das ist nicht mehr als eine skizze, teil von selbstmörderinnen auf urlaub (arbeitstitel)]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *