PERSEPHONE GIVING BIRTH TO HER UNDERWORLD

Iris Forstenlechner (BILD) & Julia Knaß (TEXT).

Das Projekt war Teil der Ausstellung “Hysteria” (März 2021, kuratiert von Ava Weis & Lisa Jureczko, Projekt 12/21), die online unter hysteria.wtf angesehen werden kann.

Persephone giving birth to her underworld
Perspehone giving birth to her underworld
Zum Bild: Format A4, Acryl auf weißem Karton.


seit:dem
TRAUMA

seit:dem
UNTERWELT
(ist ROT und GLASIG, unterwellen tragen ROT und GLASIG ins vergessen. sie ist seit:dem (nur eine verinnerung von sich entfernt).

seit:dem ist da:nach

da:nach wacht sie in ihrem eigenen bett FREMD auf.
sie stellt sich vor sich, unter sich, auf sich,
sie hat die jahreszeiten verloren
in sich.

da:nach wischt sie im bad ihr gesicht von sich und
sieht nichts (sich) im glas, in ihrer verwandlung
erkennt sie
verborgenheit.

da:nach schluckt sie (kaffee und granatapfelkerne)
nur für sich, für das, was nicht mehr sie ist,
für das FREMDE, das sie ist, dem sie aber
seltsam vertraut.

da:nach sitzt sie auf fensterbänken, in u-bahnen,
an schreibtischen, auf parkbänken, da:nach
geht sie durch städte, durch tageszeiten
auf kinderspielplätze, auf friedhöfe

da:nach folgt SIE.

Zum Bild: Format: A2, Acryl auf weißem Karton.

was nicht an der spiegeloberfläche zu sehen ist: sie hat angst vor ihren körpern.
sie hat angst vor ihren wörtern. sie hat angst geschenkt bekommen,
unterschiedlich verpackt.

dreimal untertauchen

Ausschnitt (Bild: Aquarellfarben auf weißem Papier)

die männer neben ihr trinken. ihr sitznachbar streift sie immer mal wieder, lisas körper ist ein stein. er sagt nichts. sie muss achtgeben, dass die rechnung stimmt.

sie öffnet eine mail, sie öffnet einen text. im text trinken die männer und streichen frauenkörper ab und an, beliebige ejakulation. sie streicht sich granatapfelsaft auf ihre blauen flecken. wie schmecken verfärbungen?

sie denkt daran, ihren vater anzurufen, um ihm zu erzählen, von der welt, in der sie lebt. aber er lebt nicht in dieser welt. lisa legt sich neben ihren partner, der sie will und ihren körper. aber sie kann kaum noch, wollen.

dreimal auftauchen

Ausschnitt: Bild Wellen (A2, Aquarell auf weißem Papier)

was an der spiegeloberfläche zu sehen ist: sie schließt sich ab, sie malt alle stellen,
an denen sie berührt wurde,
ROT aus.

was sie braucht: zeit und umarmungen und zeit

Figur (plastisch): Plastik & roter Faden (Nähmaschine)